Schöne Täuschung

... und wie gern wir ihr erliegen an diesem
verspäteten Sommertag, der die Goldruten
im Garten nach all dem Regen so sonnen-
hell strahlen lässt! Wir stehen davor, drängen,
was wir wissen, ab in tiefere Schichten
des Gehirns.

Jetzt wollen wir nur schauen, staunen, uns
freuen daran, wie die Blüten umschwirrt sind
von unzählbaren Bienen. Auch die winzigen,
die man wilde nennt, sind dabei, und alle in
unermüdlicher Bewegung.

Unsere Augen versuchen, dem summenden
Gewusel zu folgen, doch auch nur einzelne
der zart Bepelzten im Blick zu behalten,
ist eine schwierige Übung. Aber sie sind da,
sie leben – und wie! Den Goldruten, der
Sonne sei Dank.

Immer noch nicht sattgesehen, wollen wir
nicht zurück ins Haus. Denn wir wissen ja,
dass die andere Wirklichkeit uns gleich
wieder einholen wird.